3. Hackathon der Initiative Connected Mobility

Veranstalter
Automobil-Cluster
IT-Cluster

Veranstaltungsort
Grand Garage
Peter-Behrens-Platz 6
A-4020 Linz

Veranstaltungsdatum
05.11.2019 - 07.11.2019
ganztags

Ansprechperson
Wolfgang Kurz
T: +43 732 79810 5088
F: +43 732 79810 5080
E-Mail

Bereits zum dritten Mal haben im Rahmen der Initiative Connected Mobility (ICM) vom Automobil-Cluster (ober)österreichische Firmen die Möglichkeit, beim „Multi-Corporate Business Hackathon“ ihre Prozesse, Dienstleistungen und Produkte im Sinne der Digitalisierung gemeinsam mit Startups & Spezialisten neu zu überdenken.

Maximal drei Unternehmen lassen sich von externen Spezialisten und Start-ups Lösungen zu technischen oder wirtschaftlichen Frage- bzw. Problemstellungen erarbeiten.
Anmeldungen sind ab sofort bei möglich bei Wolfgang Kurz.
 


Was ist ein Hackathon und was bringt er einem Unternehmen?

Unternehmen stehen oft vor der Herausforderung, ihre analogen bzw. etablierten Geschäftsmodelle und Produkte dem digitalen Wandel in kürzester Zeit anpassen zu müssen und diese neu zu denken. Im Rahmen der Initiative Connected Mobility (ICM) des Automobil-Clusters erhalten Firmen Zugang zu Kontakten, Projekten und Methoden, um ihre Strategie im Bereich „New Economy“ weiter bzw. neu zu entwickeln. Beim Hackathon werden unternehmensspezifische Problemstellungen und Ideen für die Umstellung von analogen auf digitale Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle erarbeitet. An drei Tagen treffen Unternehmen und Digitalisierungsspezialisten zusammen und erarbeiten durch einen gesteuerten „Open Innovation“-Ansatz in kürzester Zeit komplett neue - noch nie gedachte - valide Business Cases. Dabei können die Firmen von aktuellen technologischen und visionären Möglichkeiten aus der „Welt der Digitalisierung“ profitieren.

 
Gemeinsam mit Startups und Spezialisten werden neue Ideen entwickelt

Angeboten werden die Lösungen und Dienstleistungen von Start-ups unter anderem aus dem Netzwerk von WhatAVenture, die bei der Begleitung und Abwicklung des Hackathons unterstützen. Pro Unternehmen werden Start-ups gescoutet und bis zu 5 Start-ups arbeiten beim Hackathon an den vorab definierten Problem- und Fragestellungen.


Rückblick:

#2. April 2019: Connected Mobility Multi-Corporate-Hackathon mit KTM, Rosenbauer und RLBOÖ
Beim zweiten Connected Mobility Hackathon nehmen KTM AG, Rosenbauer Internatinal AG und die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG teil. Gemeinsam mit jeweils fünf Start-ups werden die Unternehmen drei Tage lang an Lösungen zu technischen oder wirtschaftlichen Frage- bzw. Problemstellungen arbeiten. Durch das innovative Mindset der Start-ups sowie die unternehmensspezifische Expertise der eigenen Mitarbeiter werden für jedes der teilnehmenden Unternehmen konkrete Lösungen und Anwendungsfälle erarbeitet. Wie auf der Landing Page ersichtlich, werden die verschiedensten Themenfelder bearbeitet.

#1. Juni 2018: Erfolgreiche Ideensammlung für Smart Farming beim 1. ICM-Hackathon mit Pöttinger
Die oberösterreichische Firma Pöttinger nahm die Chance wahr, den Bereich Smart Farming und Digitalisierungsmöglichkeiten im Agrarbereich von fünf Start-ups aus dem Digitalisierungsumfeld neu (über-)denken zu lassen. Beim Hackathon konnten innerhalb kürzester Zeit spannende neue Anwendungsbeispiele und Business Modelle im Bereich Agriculture generiert werden. Dabei konnte Pöttinger von aktuellen technologischen und visionären Möglichkeiten aus der „Welt der Digitalisierung“ profitieren - Landing Page.

„Wir haben vor einigen Jahren einen internen Innovationsprozess begonnen, um uns an die sich ständig veränderten Rahmenbedingungen rasch anpassen zu können: Aufgrund der immer kürzer werdenden Entwicklungszyklen und immer neuen Technologietrends in unserer Branche ist es für uns extrem wichtig, auch Know-how mittels externen Kooperationen aufzubauen. Pöttinger steht als international erfolgreich agierendes großes Unternehmen auf einer sehr robusten Basis z.B. im Hinblick auf Kapitalausstattung, Kundenvielfalt oder Personalressourcen und Manpower. Start-ups sind agile und wendige Einheiten, die sich unter anderem durch kurze Entscheidungswege und time-to-market Prozesse auszeichnen und so rasch unkonventionell neue innovative Produkte lancieren können. Die Mischung beider Welten und die Zusammenarbeit von Start-ups mit Pöttinger kann einen großen Benefit für beide darstellen“, kommentiert Dr. Markus Baldinger, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung Pöttinger Landtechnik GmbH, die Chancen in diesem Hackathon für sein Unternehmen.

 

Anmeldeschluss

30.04.2019